27 Mai 2020

Rezension: Cursed - Die Auserwählte

𝕎𝕖𝕣𝕓𝕦𝕟𝕘 | ℝ𝕖𝕫𝕖𝕟𝕤𝕚𝕠𝕟𝕤𝕖𝕩𝕖𝕞𝕡𝕝𝕒𝕣 | 𝟝 𝕃𝕚𝕝𝕚𝕖𝕟
  Cursed - Die Auserwählte | Thomas Wheeler | 470 Seiten | Fischer Tor | ab 16 Jahren
 
Die Artus-Legende ist vielen bekannt und auch, dass es die unterschiedlichsten Versionen gibt. Nicht nur darüber, ob sich Artus bzw. Arthur mit Guinevere wieder versöhnt hat, ob er gestorben ist oder in Avalon verweilt, sondern auch, woher er sein Schwert hat - oder ob es vielleicht sogar zwei Schwerter sind? Und genau aus diesem Grund, finde ich Bücher, die sich mit dieser Saga beschäftigen auch immer wieder interessant. Eben weil man nie weiß, welche Version sich der Autor als Vorlage genommen hat. Und Cursed ist nochmal etwas ganz besonderes. Ein Arthur taucht zwar auf, aber die Hauptrolle spielt Nimue - die in der Legende unter anderem als Dame von See auftaucht. Ob sie diese Rolle auch in Cursed einnehmen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt nur der Autor selbst beantworten. Denn schon der Klappentext lässt erahnen, dass die Handlung einen ganzen eigenen Weg verfolgen wird.

𝓚𝓵𝓪𝓹𝓹𝓮𝓷𝓽𝓮𝔁𝓽 
Eine Frau. Ein Schwert. Ein Land in Aufruhr.
England steht in Flammen: Die Roten Paladine ermorden jeden, der sich nicht vor dem Kreuze beugt. Als Nimues Dorf überfallen wird, verliert sie alles – nur eines bleibt ihr: ein geheimnisvolles Schwert, das sie zu einem gewissen Merlin bringen soll. Doch als Berater des korrupten Königs Uther hat Merlin ganz eigene Pläne für das Schwert der Macht.
Begleitet von dem jungen Söldner Arthur legt Nimue sich mit den gefährlichsten Männern des Landes an, um ihr unterdrücktes Volk in die Freiheit zu führen …

Es geht blutig zu. Schon gleich am Anfang werden wir in den Überfall auf das Dorf geworfen und die Szenen werden ausführlich beschrieben. Das Morden und Kämpfen wird uns Leser das ganze Buch über begleiten. Als Leser sollte man also keine Probleme mit solchen Szenen haben.

Am Anfang war ich leicht verwirrt. Nicht nur, weil mein Wissen aus den Artus-Geschichten immer wieder mit den Rollenzuweisungen in diesem Buch kollidierten, sondern auch, weil die Merlin-Perspektive ihre Geheimnisse nur Stückchenweise präsentierte. Es dauerte bis ich in die Geschichte hineingekommen bin, aber dann konnte nicht mehr aufhören zu lesen. 

Es war immer spannend, wenn ein bekannter Name auftauchte und ich heraufinden konnte, wie diese Person in dieser Welt dargestellt wird. Vor allem die "Ritter der Tafelrunde" konnten mich immer wieder überraschen. Aber nicht nur diese. Merlin konnte ich zu Beginn nicht leiden, Morgan hat mich sofort für sich eingenommen und Arthur kann ich nicht einschätzen.

Nimue - unsere Protagonistin - konnte ich verstehen, doch mir fehlt es bisher an Charaktertiefe bei ihr. Ihren Hass auf die Paladine und die Kirche, ihren Wunsch ihr Volk - die Fey - zu schützen - all das super verständlich. Aber ihr innerer Zwiespalt konnte mich nicht so ganz erreichen.

Die Fey finde ich übrigens total toll. Sie sind - neben den menschlichen Zauberern - das Magische in der Welt. Das Wertvolle, das Besondere,  das, was der Kirche nicht in ihr Weltbild passt. Und so brennen die Scheiterhaufen und der Völkermord kann beginnen. Auch wenn ich es nicht glauben kann, so hoffe ich doch, dass es für die Fey am Ende einen Ausweg geben wird. Ich träume von Avalon - auch wenn dieser Name (noch) nicht fiel.

"Geboren in der Morgendämmerung." "Um in der Abenddämmerung zu sterben."

Die Story selbst verfolgt nicht nur Nimue, sondern auch Merlin, Vater Carden, der Anführer der Paladine oder König Uther erhalten eine Stimme. Trotzdem ufert die Geschichte nicht aus. Sie folgt nur kleinen Nebenstorys, die immer wieder zum Roten Faden zurückführen und Handlungen verständlich machen. Die Spannung kann das ganze Buch über gehalten werden. Für mich gab es keine Längen, keine langweiligen Phasen.

Wer auf Illustrationen steht, sollte sich das gedruckte Werk zulegen. Im ebook kommen die Zeichnungen von Frank Miller nicht so gut rüber. Zumindest nicht auf meinem Tolino.

Zeitgleich mit der Entstehung des Buches, entstand auch das Drehbuch für die kommende Netflix-Serie. Und ich kann mir das Geschichte wirklich gut als Serie vorstellen. Für mich wird sich wohl demnächst die Frage stellen, ob ich Buch oder Serie mehr liebe und ob ich beidem treu bleiben werde.

𝓟𝓵𝓸𝓽 🌸🌸🌸🌸🌸
𝓒𝓱𝓪𝓻𝓪𝓴𝓽𝓮𝓻𝓮 🌸🌸🌸🌸
𝓢𝓹𝓪𝓷𝓷𝓾𝓷𝓰 🌸🌸🌸🌸🌸
𝓛𝓮𝓼𝓮𝓿𝓮𝓻𝓰𝓷𝓾̈𝓰𝓮𝓷 🌸🌸🌸🌸🌸
𝓢𝓬𝓱𝓻𝓮𝓲𝓫𝓼𝓽𝓲𝓵 🌸🌸🌸🌸🌸

23 Mai 2020

Fantastische Abenteuer aus dem Blanvalet Verlag

High-Fantasy gehört zu meinen Lieblingsgenres und ich lese es einfach viel zu selten. Aber dieses Jahr will ich das endlich wieder ändern. Und neben Büchern von meinem SuB, warte ich auch gespannt auf Neuerscheinungen. Heute möchte ich euch ein paar meiner Wunschlistenbücher aus dem Blanvalet Verlag vorstellen.

Auf die Fortsetzung der Licht-Saga von Brent Weeks warte ich seit einer gefühlten Ewigkeit. Ich will endlich wissen, wie es mit Kip und Gavin und all den anderen weitergeht. Und vor allem, wie der Krieg ausgehen wird. Laut Verlagsseite erscheint Brennende Spiegel im August und der finale Band Lichtbringer im November. Da wird bald ein Reread der vorherigen Bände anstehen. Ich muss mich ja erst einmal in all die Intrigen und Machtkämpfe wieder einlesen.

1 Schwarzes Prisma (engl. The Black Prism)
2 Die blendende Klinge  (engl. The Blinding Knife) 
3.1 Sphären der Macht (engl. The Broken Eye ) 
3.2 Schattenblender (engl. The Broken Eye)
4.1 Düsterer Ruhm  (engl. The Blood Mirror)
4.2 Brennende Spiegel (engl. The Burning White)
5 Lichbringer (engl. The Burning White)

Klappentext von "Schwarzes Prisma":
"Gavin Guile ist der hoch geehrte Lord Prisma. Allein seine magischen Fähigkeiten, seine Intelligenz und seine Überzeugungskraft bewahren den unsicheren Frieden im Reich. Doch Gavin bleiben nur noch fünf Jahre zu leben. Fünf Jahre, um fünf unmögliche Ziele zu erreichen. Da erfährt er, dass er einen Sohn hat, und von der Gefahr für dessen Leben. Doch um den unschuldigen Jungen zu retten, muss Gavin sein dunkelstes Geheimnis offenbaren – und damit das Reich zerreißen. Denn sein Leben fußt auf einer Lüge, und seine Macht ist lediglich geraubt. Kann er diesen Preis bezahlen, um sein einziges Kind zu retten?"


"Wild Flower - Die Gesetzlose" ist der erste Band der Reihe von Charlotte Nicole Davis. Zwangsprostitution ist ein Thema, welches auch in der Realtität nicht tot geschwiegen werden sollte. Trotzdem mag ich Bücher, die in der Realität spielen und dieses Thema behandeln, selten lesen. Sie gehen mir zu nah. Eingebunden in einen HighFantasy Roman spricht mich das Thema aber an. Fragt mich nicht, warum. Ich kann das nicht erklären. Das Buch erscheint im Oktober.

Inhaltsangabe der Verlagsseite:
"Die Fantasy lädt wie sonst kein Genre zum Wegträumen ein. Zugleich zeigt sie schon immer auf ungewöhnliche Weise mit dem Finger auf Themen, welche unsere Realität beherrschen – zum Beispiel die körperliche Ausbeutung von Frauen. Charlotte Nicole Davis hat in ihrem Debüt ein Setting gewählt, das bei ihren Leserinnen starke Gefühle wecken wird: ein Bordell. Hier leben die Schwestern Aster und Clementine, jede mit einem magischen Blumentattoo gebrandmarkt. Nacht für Nacht werden sie an Männer verkauft, doch dann bringt Clem einen Freier um, und ihre Strafe wird der Tod sein. Aster kennt nur einen Ausweg: mit Clem in die Wildnis zu flüchten und zu einer Gesetzlosen zu werden. Dabei müssen die beiden nicht nur gegen ihre männlichen Verfolger kämpfen, sondern für die Zukunft aller Frauen in ihrer Welt."


Ebenfalls im Oktober erscheint Der Schlüssel der Magie - Die Diebin von Robert Jackson Bennett.  Diebe und Assassinnen sind Personen, die mich anlocken. Also musste ich mir den Klappentext dieses Reihenanfangs durchlesen und was soll ich sagen, es klingt interessant. Vor allem frage ich mich, was der Schlüssel so zu sagen hat. Ist er ein Moralapostel, der nicht gern für eine Diebin arbeitet? Oder vielleicht sogar ein Verführer, der einen verlockt, verbotene Kammern aufzuschließen?

Klappentext:
"Eine Diebin, die niemand bemerkt. Ein sprechender Schlüssel, dem kein Schloss widerstehen kann. Eine Macht, die die Welt verändert. 
Sancia ist eine Diebin – und zwar eine verdammt gute. Daher ist sie im ersten Moment auch begeistert, als sie ihre neueste Beute betrachtet: ein Schlüssel, der jedes Schloss öffnet. Doch dann wird ihr klar, was das bedeutet. Man wird sie jagen! Jedes der mächtigen Handelshäuser wird dieses Artefakt besitzen wollen. Denn die Magie des Schlüssels ist nicht nur alt und mächtig. Die Person, die sie kontrolliert, könnte die Welt verändern. Plötzlich ist Sancia auf der Flucht. Um zu überleben, muss sie nicht nur lernen, die wahre Macht des Artefakts zu beherrschen. Sie muss vor allem alte Feinde zu neuen Verbündeten machen …"


Von Maya Motayne dürfen wir im Dezember den ersten Band der Reihe "Die gefälschte Magie" in den Händen erhalten. "Nocturna - Das Spiel des Fuchses" lockt mich durch die erwähnte Magie im Klappentext. Und natürlich, weil ich hier wieder eine Diebin kennenlernen darf.

Klappentext:
"Wenn Tag und Nacht aufeinandertreffen, beginnt das Spiel des Fuchses – und es ist tödlich. 
Es ist Jahre her, dass Finn zuletzt ihr eigenes Gesicht erblickt hat. Denn die Gesichtsdiebin verfügt über Magie, die es ihr erlaubt, ihre Erscheinung beliebig zu verändern. Doch nicht nur sie weiß, wie nützlich dieses Talent ist: Ein finsterer Unterweltboss hat Finn in seiner Gewalt. Sollte die Gesichtsdiebin daran scheitern, einen Auftrag für ihn auszuführen, wird sie ihrer Kräfte für immer beraubt werden. Der gutmütige Prinz Alfehr, Thronfolger wider Willen, wendet ebenfalls zwielichtige Magie an: Er will seinen verschwundenen älteren Bruder, den Kronprinzen, finden, obwohl alle glauben, er sei tot. Als sich Finn und Alfehr gegenüberstehen, ist es, als würden Kräfte so unterschiedlich wie Tag und Nacht aufeinanderprallen. Und diese Wucht setzt eine ungeahnt böse Magie frei ..."


Schon im Januar erschien der erste Band der Reihe "Die Legende der Schamanin" von R.F. Kuang. Im November wird der zweite Teil "Im Zeichen der Mohnblume - Die Kaiserin" veröffentlichlicht. Fantasy mit asiatischen Elementen lese ich kaum bis gar nicht. Das letzte Buch, welches ich angelesen hatte, konnte mich weder vom Schreibstil noch vom Plot überzeugen. Ich habe mich dort nicht zurechtgefunden.
Daher schleiche ich seit Januar um den ersten Band herum und weiß nicht, ob ich es lesen soll oder nicht. Der Klappentext von Band  2 - ja ich habe mich selbst gespoilert - macht mich aber wieder sehr neugierig auf die Story. Vielleicht sollte ich es einfach wagen?! 

Klappentext von Im Zeichen der Mohnblume - Die Schamanin (1): 
"Rin ist ein einfaches Waisenmädchen, das im Süden des Kaiserreichs Nikan lebt. Ihre Adoptiveltern benutzen sie als billige Arbeitskraft, und um sie herum gibt es nur Armut, Drogensucht und Ödnis. Um diesem Leben zu entfliehen, setzt sie alles daran, um an der Eliteakademie von Sinegard aufgenommen zu werden. Doch auch dort wird Rin wegen ihrer Herkunft verspottet und ausgegrenzt. Da bricht ein Krieg gegen das Nachbarreich aus. Rin muss nun kämpfen und entdeckt dabei, dass ihre Welt nie so einfach war, wie sie geglaubt hatte – und dass sie zu viel mehr in der Lage ist, als sie selbst je für möglich gehalten hätte."


Spricht euch eines der Bücher an? Oder kennt jemand von euch vielleicht sogar die Bücher von Brent Weeks und ist auch so begeistert von ihnen?

13 Mai 2020

Cover Theme Day ~18~

eine Aktion von Charleens Traumbibliothek

Jeden Mittwoch stellt Charleen eine Aufgabe, zu der ein passendes Cover gefunden werden soll. Heute soll eine Landschaft auf dem Cover zu sehen sein.


Elizabeth Haran: Der Ruf des Abendvogels
Klappentext: Irland, 1920: Tara bricht nach Australien auf, wo ihre Tante eine Farm besitzt. Doch ein Feuer an Bord des Überseedampfers kostet viele Auswanderer das Leben. Tara nimmt sich der so zu Waisen gewordenen Geschwister Hannah und Jack an. Als sie endlich die Farm erreichen, finden sie diese am Rande des Ruins. Mit aller Kraft versucht Tara, die Farm vor dem Untergang zu bewahren, wobei ihr Ethan, ein geheimnisvoller Einzelgänger aus dem Outback, zur Seite steht.

Ich reise gerne nach Australien. Am liebsten ins 18.-19. Jahrhundert. "Der Ruf des Abendvogels" spielt zwar später, aber ich mag Elizabeth Haran und die Geschichte konnte mich begeistern.

12 Mai 2020

Gemeinsam Lesen ~ KW 20

 eine Aktion von Schlunzenbücher
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese aktuell  den ersten Band einer Dilogie - "Blut und Dornen" von Tina Tannwald.

Klappentext:
Kiruna lebt am Fuße der Königsberge, zwischen Dirnen und Geächteten, umgeben von ungezähmten Wäldern, in denen eine dunkle Magie haust. Die reichen Städte auf den wolkenverhangenen Gipfeln sind ihresgleichen verschlossen. Doch sie hat Glück und wird in die Gilde der Diebe und Auftragsmörder aufgenommen, deren verschwiegene Dienste bei den Stadtbewohnern sehr begehrt sind. Als sie sich zum ersten Mal als Diebin beweisen muss, stellt ihr das Schicksal jedoch eine schier unlösbare Aufgabe. Einziger Ausweg ist die Flucht in den Wald, gemeinsam mit einem jungen Adeligen, der eigentlich tot sein sollte.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Die Luft in dem Gang war stickig, doch der Boden eben.
(Tina Tannwald: Blut und Dornen, Selfpublish, Anfang des 3. Kapitels)
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich bin noch am Anfang, aber es startet gut. Eine Diebesgilde, ein lebendiger, tödlicher Wald, Magie und eine junge Frau, mit der ich sicherlich so einige Geheimnisse aufdecken werde. Vor allem die Magie und das Bündnis mit dem Wald finde ich sehr spannend und bin neugierig darauf, was sich dahinter verstecken wird.
Der Schreibstil kann mich noch nicht ganz für sich einnehmen, aber vielleicht ändert sich das im Laufe des Lesens noch. Mir fehlen ein bisschen die Details, die mich völlig in die Welt eintauchen lassen.

4.  Nimmst du an Bücherchallenges teil? Wenn ja, welche sind das und was gefällt dir daran und wenn nein, warum nicht? 
Ja, ich habe mich dieses Jahr wieder bei ein paar Challenges angemeldet. Eine Übersicht über meine Challenges findet ihr hier.

Zum einen läuft noch seit Juli 2019 die Stadt, Land, Fluss - Challenge. Ich habe das Spiel früher immer mit meiner Oma gespielt und fand die Idee lustig, ein Feld mit Büchern zu füllen. Allerdings bin nicht sehr erfolgreich damit.
Dann hätten wir eine Cover-Challenge. Ich suche nicht aktiv nach Büchern, um diese Challenge zu erfüllen. Stattdessen freue ich mich immer, wenn ich nach dem Lesen und rezensieren feststelle, dass ein Buch zu einer Aufgabe passt.
Bei Wortmagie’s makabre High Fantasy Challenge nehme ich nun im dritten Jahr teil und aktuell sammle ich Titel, die ich hierfür lesen kann. Ich wollte mich dieses Jahr eigentlich wieder der HighFantasy widmen.
Dann gibt es noch die Knaur Challenge. Ein Verlag, bei dem ich sehr viele Titel auf der Wunschliste stehen habe, und die ich durch die Challenge endlich von der Liste erlösen wollte. Klappte bisher nur noch nicht so.
Motto Challenges finde ich auch immer wieder spannend. Deswegen melde ich mich auch jedes Jahr für eine an. Auch hier läuft es aktuell nicht so gut, aber ich lasse mich durch Challenges nicht stressen. Schließlich sollen sie Spaß machen.

In meinem ersten Blogjahr haben mich Challenges total gestresst. Ich hatte mich angemeldet und wollte natürlich alle "bedienen". Das hat zu Stress und Lesefrust geführt. Jetzt gehe ich da viel gechillter ran. Wenn ich am Anfang eines Monats meinen SuB und meine Wunschliste durchgehe, dann schaue ich auch immer nach passenden Büchern für das Monatsmotto oder eine Aufgabe anderer Challenges, aber wenn ein passendes Buch mich nicht anspricht oder das Monatsmotto selbst grad nicht mit meiner Leselaune übereinstimmt, dass landen passende Bücher eben nicht auf dem Lesestapel.

Und nun bin ich wirklich gespannt auf die Challenge, an denen ihr teilnehmt. Gibt es vielleicht noch welche, die erst starten? Dann unbedingt vorstellen!

11 Mai 2020

Rezension: Venetian Vampires 2 - Die Raben Kastiliens

𝟛 𝕃𝕚𝕝𝕚𝕖𝕟 | Venetian Vampires 2 - Die Raben Kastiliens | Gabriele Ketterl | 586 Seiten (print) | ebook bei Edel Elements 

𝓚𝓵𝓪𝓹𝓹𝓮𝓷𝓽𝓮𝔁𝓽 Der Spanier Angel ist ein Hüter der Dunkelheit. Er erfährt seine Wandlung im 17. Jahrhundert, als seine kleine Familie von der Pest dahingerafft wird und er selbst einen grausamen Tod erleiden soll. Doch Vittorio, Anführer der Raben Kastiliens und einer der Ältesten, bringt ihn ins Leben zurück. Über Jahrhunderte verschließt Angel sein Herz, bis er 2011 in Córdoba der schönen Italienerin Veronica begegnet. Eine Begegnung mit unerwarteten Folgen, denn die Feinde aus der Vergangenheit sind längst nicht alle ausgelöscht. Veronica steht im Mittelpunkt der Aktionen eines gefräßigen Imperiums, das durch Drogen und Mord sein Geschäft ausweitet. Unterstützung erfährt der mächtige Tycoon ausgerechnet durch den Erben des alten Feindes, der mit allen Mitteln daran geht, den großen Plan zur Vernichtung der Kinder der Dunkelheit zu vollenden ...

𝓜𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓜𝓮𝓲𝓷𝓾𝓷𝓰
Schon im ersten Band taucht Angel auf und ich war auf seine Geschichte und wie er eine neue Liebe finden wird neugierig. Die Geschichte beginnt wie auch bei Luca im ersten Band in der Vergangenheit und erzählt von Angels Verwandlung. Mir gefiel der Teil der Geschichte am besten. 

Sehr schnell wechseln wir in die Gegenwart und lernen Veronica kennen und den Feind, den es in diesem Band zu bekämpfen gilt. Während es am Anfang noch viel um Angel und Vero ging, tritt die Liebesgeschichte immer stärker in den Hintergrund. Die Geschichte wird nämlich nicht nur aus Angels und Veronicas Sicht erzählt. Stattdessen lernen wir eine ganze Bandbreite an Personen kennen und begleiten diese - gut wie böse. Das hat natürlich den Vorteil, dass wir alles erfahren, was wichtig ist und auch mehr wissen, als unsere "Helden". 

Leider gelang es der Geschichte nicht, ausreichend Spannung zu erzeugen. Die Autorin kann sehr detailreich schreiben. Insbesondere das Innenleben der einzelnen Personen wurde toll dargestellt. Bei einer Vielzahl an Personen, die zu Wort kommen dürfen, ist das natürlich eine Menge. Und mir wurde es irgendwann einfach zu viel. Nach dem Klappentext wollte ich Angels und Veros Geschichte in der Tiefe erfahren und nicht die der anderen Charaktere. 

Gleichzeitig gab es auch Geschehnisse, die mir zu kurz abgehandelt wurden. Zum Beispiel der Selbstmord einer Person ... ich war jetzt daran gewöhnt, so viel von den Einzelnen zu erfahren, dass mich dieser überrumpelt hat und ich ihn einfach nicht nachvollziehen konnte. 

Im Mittelteil zog sich die Geschichte. Spannende Elemente waren da, aber sie konnten mich nicht packen. Ich glaube, dass lag einfach daran, weil es für mich persönlich zu viele Personen waren, die zu genau betrachtet wurden. Ein bisschen mehr Action, ein bisschen mehr "Hektik" und ich wäre glücklich gewesen. 

Der große Showdown am Ende lief dann auch sehr glatt. Es gab zwar noch eine Wendung, aber wirklich interessant war dann eher das Auftauchen einer neuen Person, deren Informationen auf den nächsten Band überleiten.



𝓟𝓵𝓸𝓽 🌸🌸🌸
𝓒𝓱𝓪𝓻𝓪𝓴𝓽𝓮𝓻𝓮 🌸🌸🌸
𝓖𝓮𝓯𝓾̈𝓱𝓵𝓮 🌸🌸
𝓢𝓹𝓪𝓷𝓷𝓾𝓷𝓰 🌸🌸
𝓛𝓮𝓼𝓮𝓿𝓮𝓻𝓰𝓷𝓾̈𝓰𝓮𝓷 🌸🌸🌸
𝓢𝓬𝓱𝓻𝓮𝓲𝓫𝓼𝓽𝓲𝓵 🌸🌸🌸


Venetian Vampires
1 Kinder der Dunkelheit
2 Die Raben Kastiliens
3 Geschenk der Nacht

10 Mai 2020

Rezension: Shadowscent (1) - Die Blume der Finsternis

𝕎𝕖𝕣𝕓𝕦𝕟𝕘 | ℝ𝕖𝕫𝕖𝕟𝕤𝕚𝕠𝕟𝕤𝕖𝕩𝕖𝕞𝕡𝕝𝕒𝕣 | 𝟚 𝕃𝕚𝕝𝕚𝕖𝕟
  | P. M. Freestone | 496 Seiten (print) | Dragonfly by HarperCollins | Jugendbuch: Fantasy |

𝓚𝓵𝓪𝓹𝓹𝓮𝓷𝓽𝓮𝔁𝓽 Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht - und diejenigen, die sie beherrschen!
 Ausgerechnet am Blütenmond passiert in den geheimen Gärten der Hüterin der Düfte die Katastrophe: Der Kronprinz, der gerade erst angereist war, liegt vergiftet am Boden. Rakel, der armen Dienerin mit einem besonderen Talent für Düfte, und Ash, dem Leibwächter des Prinzen, fällt die eigentlich unlösbare Aufgabe zu, das rettende Gegenmittel zu finden. Dafür müssen die beiden kryptische Geheimnisse aus uralten Zeiten entschlüsseln und ihre eigenen verborgenen Wahrheiten erkennen … 

𝓜𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓜𝓮𝓲𝓷𝓾𝓷𝓰  
Die Geschichte selbst wird aus der Sicht von Rakel, einer jungen Frau, die eigentlich nur ein Heilmittel für ihren Vater sucht, Heilmittel für ihren Vater sucht, und Ash, dem Leibwächter des Thronfolgers des Kaiserreichs, erzählt. Obwohl die Geschichte in der Ich-Perspektive geschrieben ist, kann man die Sicht der beiden gut auseinanderhalten und auch die Kapitel beginnen immer mit dem Namen der Person, die gerade erzählen darf.

Die ersten 17 Kapitel fand ich relativ unspannend. Es begann natürlich mit der Einführung in die Welt, aber diese Einführung konnte mich nicht packen, da mir die Erklärungen zur Welt selbst zu kurz kamen. Besonders Rakels Geschichte habe ich zu Beginn noch auf den ersten Seiten als sehr interessant empfunden, aber dann sind so viele Dinge so abgehackt erzählt worden. Und auch, wieso sie am Anfang eine gewisse Entscheidung trifft und es nicht einfach auf ehrliche Art versucht, ist mir nicht klar geworden. Von der Prüfung bis zur Ankunft im Palast wurde in der Zeit gesprungen und einfach sehr wenig erklärt, sodass ich sehr unzufrieden mit dem Abschnitt war. Ashs Sichtweise beinhaltete da schon mehr Infos und deutete größere Geheimnisse an.

Nach der Vergiftung des Kronprinzen wird die Geschichte dann spannender. Insbesondere die Entwicklung der Beziehung zwischen Rakel und Ash fand ich gelungen. Die beiden sind von Anfang an sehr unterschiedlich und müssen erst einmal lernen zusammenzuarbeiten und einander zu vertrauen. Wer eine großartige Liebesgeschichte erwartet, wird wohl eher enttäuscht werden. Mir hingegen gefiel es, dass ich sie nicht bekommen habe. Auch auf wirklich bedrohliche Szenen auf der Reise wurde verzichtet. Das schmälerte die Spannung wieder. Erst zum Ende hin kann ich wirklich sagen, dass mich das Buch gepackt hätte – danke Ash.

Der Weltenbau ist im Buch selbst für mich viel zu kurz gekommen. Schon zu Beginn der Handlung entwickelten sich viele Fragezeichen: wie ist das Kaiserreich politisch aufgebaut, wie die Gesellschaft? Welche Konflikte bestehen zwischen den Provinzen? Welche zwischen der Ärztezunft und den Priesterinnen? Wieso vertraut der Kaiser nach Jahren auf einmal den Ärzten mehr als den Priesterinnen? Welche Bedeutung spielen die Götter? Es wird so viel angedeutet oder mal im Nebensatz fallengelassen, aber das reichte nicht, damit ich die Welt von Aramtesch verstand. Im E-Book fehlt eine Landkarte der Welt, aber auf der Internetseite des Verlags lässt sich diese ansehen.

Vor allem die Bedeutung der Düfte hätte in meinen Augen genauer erklärt werden müssen. Welche Kräfte haben Düfte in der Welt von Aramtesch? Ist es reiner Aberglaube oder hat die richtige Kombination von Düften eine magische Wirkung? Das waren lange Zeit meine Hauptfragen.

Obwohl so wenig erzählt und gezeigt wird, glaube ich, dass die Autorin sich sehr viele Gedanken gemacht hat und aus dem, was ich erfuhr, leite ich ab, dass auch alles logisch erdacht wurde. Gefallen hat mir auch, dass Sprichwörter und Flüche der Welt angepasst sind und immer etwas mit Düften zu tun haben. Trotzdem wurde in meinen Augen das Potenzial der Idee nicht ausgeschöpft. Eben die Bedeutung der Gerüche weckte mein Interesse auf das Buch und da diese nur nebensächlich abgehandelt wurden, war ich enttäuscht.

Alles in allem punktet das Buch mit einer großartigen Idee und interessanten Charakteren. Der Mangel an Erklärungen der Welt und die Tatsache, dass erst nach 17 Kapiteln die Spannung langsam wuchs, minderten allerdings den Lesespaß. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, durch den auch endlich ein wirklicher Gegner auftaucht.


𝓟𝓵𝓸𝓽 🌸🌸
𝓦𝓮𝓵𝓽𝓮𝓷𝓫𝓪𝓾 🌸
𝓒𝓱𝓪𝓻𝓪𝓴𝓽𝓮𝓻𝓮 🌸🌸🌸
𝓢𝓹𝓪𝓷𝓷𝓾𝓷𝓰 🌸🌸
𝓛𝓮𝓼𝓮𝓿𝓮𝓻𝓰𝓷𝓾̈𝓰𝓮𝓷 🌸🌸
𝓢𝓬𝓱𝓻𝓮𝓲𝓫𝓼𝓽𝓲𝓵 🌸🌸🌸