12 August 2018

Rezension zu: Skinned

"Skinned" ist der erste Band der Gripped-Reihe von Robin Wassermann. Es ist eine Science Fiction Dystopie, die 2016 bei script5, einem Imprint des Loewe Verlags, erschienen ist und 376 Seiten umfasst. "Skinned" ist eine "Was wäre, wenn"-Geschichte, die mich sehr zum Nachdenken brachte und von mir 4 Lilien bekommt.

"Skinned" beginnt mit den folgenden Worten: "Lia Kahn ist tot. Ich bin Lia Kahn. [...] Da ist nur eine Sache. Ich bin es nicht." Tja, und damit haben wir auch schon das Thema, welches durch das ganze Buch führt. Ist jemand, dessen Körper verbrannt ist, der nur noch als Geist existiert, am Leben? Ist dieser jemand noch Mensch? Macht einen nur der menschliche biologische Körper zum Menschen oder ist da noch mehr? Fragen, die sich nicht nur Lia stellt, sondern auch ihre Mitmenschen. 

"Skinned" spielt in der Zukunft. Einer Zukunft, in der die Kriege, die Welt zerstört haben. Nur wenige reiche Leute, wohnen auf dem Land und können das Leben wirklich genießen. Die Masse hingegen lebt entweder in verseuchten Städten, in denen es kaum Nahrung, Strom oder Medizin gibt, oder sie verkaufen sich an die Konzerne, die ihnen das lebensnotwendige zur Verfügung stellen, aber der Mensch dort zur austauschbaren Ware wird. Lia hat in dieser Welt Glück. Sie ist die perfekte Tochter eines einflussreichen Mannes und lebt ein perfektes, oberflächliches Leben. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie durch einen Unfall stirbt und in einem künstlichen Körper aufwacht. Ein Geist in einer Maschine, wie selbst sagt. 

Die Handlung setzt sich viel mit dem Innenleben von Lia auseinander. Nach dem Unfall muss sie nicht nur rausfinden, was und wer sie jetzt ist, sondern auch mit der Abneigungen früherer Freunde und vor allem der ihrer kleineren Schwester zurecht kommen. Denn nicht für alle ist Lia, die die sie vorher war. Für einige ist sie nur ein programmierter Computer. 

Ich fand Lias Gefühlsleben sehr eindrücklich beschrieben. Ihre Wut, ihr Entsetzen, ihre Trauer, ihre Verzweiflung, ihre Hoffnung ... alles war nachvollziehbar. Allerdings fand ich sie manchmal etwas nervend. Vor allem, wenn sie wieder die gleichen Gedanken durchkaute und irgendwie nicht weiterkam, sondern sich ständig im Kreis drehte. Andererseits wirkte das auch echt. Für mich hat sie sich aber zu wenig mit den Gefühlen anderer auseinandergsetzt. Anfangs passte das ja zu ihrem Charakter, aber am Ende hätte ich mir da schon mehr Entwicklung gewünscht. Dass sie sich wirklich für die Gefühle der anderen interessiert, mal nachfragt, stattdessen ignoriert sie es. Will die Wahrheit gar nicht erfahren, da es sie ja verletzen könnte.

Neben Lias Auseinandersetzung mit ihrem neuen Ich werden auch die Konflikte, die in der Reihe langsam zum Showdown führen werden, eingeführt. Da ist die Firma BioMax, die die "Mechs" herstellen, aber Geheimnisse zu haben scheinen, andere Mechs, die ihr neues Leben ihrem alten zwar bevorzugen und die Menschen abfällig als Orgs bezeichnen, aber Lia und auch mich damit misstrauisch machten, dass sie ihre Vergangenheit verheimlichen. Und dann ist da noch die Erleuchtetenpartei, die Stimmung gegen die Mechs machen und verlangen, dass deren Rechte eingeschränkt und keine weiteren Menschen umgewandelt werden, da nur Gott Leben geben kann und Mechs nur Computer sind, die Identitäten klauen würden. Ein brodelnde Mischung, die im ersten Band hinter Lias Selbstzweifeln und ihrer Identitätssuche zurückstehen muss, aber neugierig auf Band zwei machten. 

Alles in allem ein lesenswerter Reihenauftakt, der ineressante Fragen stellt, über die auch ich als Leser viel nachdachte. 

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich hab die Reihe auch gelesen und war von dem Thema fasziniert. Man weiß ja nicht, was heute schon alles ohne unser Wissen erforscht wird und ich fand die Fragestellung schon sehr befremdlich, aber auch spannend!
    Ich hoffe die Fortsetzungen gefallen dir auch sogut ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      die philosophischen Fragestellungen in dem Buch fand ich so interessant, dass das Buch Grundlage für meine Masterarbeit wurde.
      Kennst du die Cyberman von Doctor Who? Beim Lesen musste ich ständig daran denken.
      Band 2 habe ich auch schon gelesen, allerdings konnte mich das nicht mehr so mitreißen und aktuell habe ich gar keine Lust auf den dritten Band.

      Gruß Isabel

      Löschen

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung und geben ihr Einverständnis, dass ihre Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden.
Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung durch den Seiteninhaber, um Spamkommentare zu verhindern.