25 November 2017

{rezension} Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Autor: Amy Tintera // Verlag: Harper Collins // Einband: Taschenbuch  
Seiten: 368 // ISBN: 9783959677301 // Erschienen: 10.2017

Reihe: Die Legende der vier Königreiche
(1) Ungekrönt (2) Vereint (3) ?

Meine Wertung: 

Vielen Dank an Harper Collins für das Rezensionsexemplar!



Klappentext


Einst waren die vier Königreiche geeint. Nun herrschen Krieg und Zerstörung. Die Eltern von Emelina, der Prinzessin von Ruina, wurden vom König des Nachbarreiches Lera umgebracht und ihre Schwester verschleppt. Emelina will Vergeltung! Ihr Plan ist so grausam wie genial. Erst tötet sie die Verlobte von Casimir, dem Thronfolger von Lera, dann nimmt sie deren Platz ein. Am Hofe des Feindes will sie den König und alles, was ihm teuer ist, auslöschen – auch Casimir. Aber je mehr Zeit sie mit dem Prinzen verbringt, desto mehr will ihr Herz ihr Vorhaben vereiteln …


Meine Meinung


Den ersten Band Ungekrönt der Reihe Die Legende der vier Königreiche habe ich gestern Nacht begonnen und heute den Rest verschlungen. Was mir hier besonders gefiel, war, dass es nicht die Guten und die Bösen gibt. Alle Gruppen sind grausam und morden für ihre Seite, haben aber gleichzeitig auch eine Seite, die liebt. Und das macht sie so authentisch.

Em und Cas sind die beiden Hauptpersonen und hätten sich eigentlich nie kennenlernen sollen. Schließlich ist Em eine Prinzessin aus Ruina und der König von Lera, Cas Vater, lässt alle "Ruined" jagen und töten. Doch wie schon der Klappentext verrät, gibt Em nicht auf. Sie ist voller Hass und will Rache für das was ihrem Volk angetan wurde. Und sie will ihre Schwester, die Königin von Ruina, finden und retten.

Die Geschichte wird aus Ems und Cas Sicht erzählt. Ich war wirklich froh, dass es keine Ich-Erzähler waren. Ich mag die Ich-Form einfach sehr selten. Der Erzählstil ist flüssig und man kann den Geschehnissen gut folgen. Allerdings wünsche ich mir im Nachhinein, dass mehr über die vier Völker erklärt worden wäre. Man erfährt nur Kleinigkeiten über Ruina, Vallos, Olso und Lera und so ganz konnte ich mir kein Bild von den Ländern und ihren Sitten und Gebräuchen machen. Selbst die Leraner blieben für mich zu blass, obwohl die gesamte Geschichte dort spielte.

Ems Charakter mochte ich. Betritt sie einen Raum, ist das erste, was sie tut, herauszufinden, wie sie am besten ihre Zielpersonen ausschalten kann, falls man sie angreifen würde. Sie ist vollkommen auf ihren Plan fixiert und ich fand ihr Gefühlsleben, als sie Cas näher kennenlernt, glaubwürdig. Cas mochte ich auch, auch wenn ich es im Laufe der Geschichte etwas merkwürdig fand, wie er erzogen wurde. Ein Thronfolger, der zwar weiß, wie man kämpft, aber nicht in die Taktik von Schlachten eingeführt wurde? Mir kam die ganze Zeit der Verdacht, dass seine Cousine, die zweite in der Thronfolge, mehr vom Regieren lernt als Cas. Gleichzeitig hatte ich aber auch nicht das Gefühl, dass der König seinen Sohn nicht als seinen Nachfolger haben wollte. Dieses Konstrukt der Königsfamilie fand ich etwas merkwürdig in seiner Gesamtheit und ich hätte mir hier mehr Einblicke gewünscht.

Die Handlung an sich ist spannend und brutal. Em denkt ständig daran, wie man die Leute am besten tötet, der König foltert, seine Wache töten, die Krieger aus Olso töten, Cas tötet, Em tötet und die Ruined töten durch ihre Magie sehr interessant. Ich war sehr froh, dass am Ende des Buches eine Tötung nicht so detailliert beschrieben wurde. Meine Fantasie reicht da aus, um blutige, grausame Bilder zu entwickeln. Und zwischen all dem Hass und den Grausamkeiten ist da noch die Liebe, die einen kleinen Funken Hoffnung bringt, dass am Ende der Legende der Krieg ein Ende finden kann. Aber ich kann Amy Tintera nicht einschätzen und vielleicht gehört sie ja zu den wenigen Autoren, die auch "traurigböse" Enden schreiben. Ich glaube, ich würde sie dafür lieben.


Fazit


Trotz Kleinigkeiten, die mich gestört haben, ist Ungekrönt ein toller Reihenauftakt. Ich mochte es, dass Amy Tintera die Grausamkeiten von Hass und Krieg nicht schönt und auch die Protagonisten schlimme Dinge begehen. Durch die schwierige Beziehung zwischen Cas und Em und den Geschehnissen am Ende bin ich mir ziemlich sicher, dass da noch einige Überraschungen in den Fortsetzungen auf uns Leser zukommen werden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung und geben ihr Einverständnis, dass ihre Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden.
Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung durch den Seiteninhaber, um Spamkommentare zu verhindern.