{rezension} Die Dreizehnte Fee - Erwachen

Autor: Julia Adrian
Verlag: Drachenmond Verlag
Einband: Taschenbuch // Seiten: 212
ISBN: 978-3-95991-131-3
Erschienen: 10.2015

Reihe: Die Dreizehnte Fee
(1) Erwachen (2) Entzaubert (3) Entschlafen

Meine Wertung: 




Klappentext


Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.


Meine Meinung



Ich hatte bei diesem Buch zu Beginn etwas völlig anderes erwartet und bin positiv überrascht worden. Es ist kein langsames Buch. Nachdem sich die Dreizehnte Fee und der Hexenjäger zusammengetan haben, um die Schwestern der Fee zu jagen, rauscht man nur so durch die Geschichte. Der Schreibstil ist sehr drängend und mitreißend. Die Handlung selbst hat keine längeren Spannungspausen. Nach einem Kampf folgt kurz darauf der nächste, obwohl die beiden von Ort zu Ort reisen. Die schnelle Reisegeschwindigkeit bzw. die Tatsache, dass die lange Zeit der Wanderungen in wenigen Absätzen verpackt wird, hat aber keinen negativen Einfluss auf die Geschichte.

Erzählt wird aus der Perspektive der Fee bzw. Hexe, wie der Jäger sie betitelt. Seinen Namen wahren Namen erfährt man jedoch nicht. Ein weiser Mann riet wohl auch ihm seinen Namen zu hüten. Die Namen der Feen erfahren wir jedoch und ich finde sie sehr passend. Auch der Einbau von Märchen fand ich durchaus gelungen und ich freute mich immer, wenn ich eines erkannte.

Ob ich unsere Fee mag, weiß ich noch nicht. Sie ist auf jeden Fall sehr interessant. Nach ihrer Erweckung hat sie ihre Magie verloren und vergleicht man ihr jetziges Ich mit ihrem Alten, ist sie netter geworden. Sie hat Gefühle und scheint ihre Taten von damals aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Ihr altes Ich schweigt aber nicht und tritt manchmal zu Tage. Sie muss sich der Frage stellen, ob das Gute oder Böse in ihr überwiegt. Obwohl ich sie ungern sterben sehen möchte, stimme ich dem Hexenjäger dabei zu, dass sie nie wieder die Möglichkeit haben darf, ihre Magie wiederzuerhalten. Ich bin wirklich gespannt, wie ihre Geschichte enden wird. Der innere Konflikt bei ihr wird jedenfalls wunderbar dargestellt.

Unseren Hexenjäger kann ich noch nicht so ganz einschätzen. Er redet nicht viel über sich, aber dass er niemals aufgeben wird, bis auch die letzte der Dreizehn Feen gestorben ist, da bin ich mir sicher. Bzw. bei Zwölf der Dreizehn bin ich mir sicher. Ob er unsere Fee wirklich töten kann, das weiß ich nicht. Der Verstand sagt das, das Herz das Gegenteil.

Die Story hat aber auch etwas Negatives. Mir fehlte zum Teil die Tiefe. Vor allem, wenn man auf die Schwestern traf, wurde zwar etwas besprochen, aber die wahren Motive kamen bei mir nicht an. Auf der einen Seite kann ich es verstehen, wenn beide sich gegenseitig töten wollen, wäre es unlogisch, dass sie sich erstmal zu einem dreistündigen Plausch zusammensetzen. Aber auf der anderen Seite hat es gefehlt. In Rückblenden bzw. Erklärungen an den Hexenjäger erfuhr ich zwar, dass die anderen Feen nicht immer so böse waren, aber ihre wahre Persönlichkeit kam bei mir nicht an. 


Fazit


Erwachen ist ein wunderbarer Einstieg in die Trilogie über die Dreizehnte Fee. Der Schreibstil zog mich mit sich und die Handlung blieb das ganze Buch über spannend. Die Fee ist ein faszinierende Protagonistin, die sich selbst neu kennenlernen muss. Nur die Nebendarsteller blieben blass.



Kommentare:

  1. Hallo Isbel!

    Ich liebe ja diese Reihe sehr ♥
    Dass die Feen alle noch so blass geblieben sind, das ändert sich noch, ein bisschen, aber das ist einfach auch das, was "Märchen" so an sich haben.

    Mich hat es nicht so sehr gestört und ich fand, das man genug wusste, um eine Ahnung zu bekommen - aber das geht sicher jedem Leser anders ;)

    Der Schreibstil war hier auch das, was mich total geflasht hat. Ich bin regelrecht zwischen den Zeilen versunken und ich liebe es, wie die Autorin hier mit den Worten spielt.
    Ich wünsch dir jedenfalls viel Spaß mit der Fortsetzung :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ich habe grade schon Band 2 verschlungen und ärgere mich, dass ich den dritten Teil gar nicht besitze. Aber ich finde, dass der Schreibstil sich im zweiten Band etwas verändert hat. Er hat mich nicht so stark durch die Geschichte getrieben. Was hier aber positiv war. Aber ja, ich finde, dass man im zweiten Band ein bisschen mehr über die Schwestern erfährt. Schon allein, weil man mehr über die Königin erfährt. Trotzdem hätte ich mir das schon im ersten gewünscht.

      Ich bin jedenfalls total verliebt in die Reihe!

      lieben Gruß
      Isbel

      Löschen
  2. Hey Isbel!
    Ich hatte das Buch lange auf meiner Wunschliste,habe es aber vor kurzem wieder runter genommen. Ich weiß nicht, irgendwie überzeugte der Klappentext mich nicht mehr,obwohl die gängige Meinung von dem Buch ja sehr gut ist.
    Dass du sagst, dass auch die anderen Märchen gut eingearbeitet sind, wenn sie erwähnt werden, finde ich gut. Klingt So,als wenn die Welt gut durchdacht wäre. Auch der innere Konflikt des Jägers klingt spannend.vielleicht sollte das Buch also doch wieder zurück wandern :D
    Eine schöne Rezension,die mich wieder ins Wanken brachte ;)
    Vllt kannst du mir ja nochmal sagen, ob sich die gesamte Reihe lohnt,wenn du durch bist? :)
    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia,

      also andere Märchen tauchen nicht so auf, wie wir sie aus Grimms Märchensammlung kennen. Aber wenn man Abschnitte liest, dann denkt man direkt an Frau Holle oder Schneewittchen oder den Rattenfänger von Hameln.

      Der Jäger ist leider nicht so im Vordergrund. Es wird ja aus der Ich-Perspektive der Fee geschrieben und der Jäger erzählt einfach nichts über sich. Diese ganze Geheimniskrämerei macht nicht nur die Fee sauer, sondern auch mich. Finde ich eigentlich ganz schön, weil man genauso genervt ist wie die Protagonistin und ihre Gefühle da vollkommen nachvollziehen kann.

      Ich lese grad Band 3 und meld mich bei dir mit einem Gesamteindruck.

      Lieben Gruß
      Isbel

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...