{rezension} Die Farben des Blutes - Die rote Königin

Die rote Königin Autor: Victoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Einband: Gebunden
Seiten: 512
Sprache: deutsch
ISBN: 978-3-551-58326-0



Reihe: Die Farben des Blutes
Titel der Bänder:
(1) Die rote Königin ; (2) Das gläserne Schwert
  


Erster Satz


"Ich hasse Erste Freitage."

 

Klappentext


Rot oder Silber - Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die - und nur die - besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit im Schloss des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten!
Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie vom Herrscherpaar als Silber-Adlige ausgegeben und mit einem Prinzen verlobt. Ihre Gefühle bringt allerdings ein anderer durcheinander. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Dabei riskiert sie ihr Leben - und ihr Herz ...

 

Meine Meinung


Zu Nikolaus stelle ich heute eines meiner bisherigen Jahres-Highlights vor. Das Buch habe ich schon vor einiger Zeit gelesen und es hat mich sofort in seinen Bann gezogen.
Mare ist eine Rote, was bedeutet, dass sie in der Gesellschaft zu unterdrückten Mehrheit gehört. Macht und Wohlstand ist den Silbernen vorbehalten. Menschen, deren Blut silbern ist und die besondere Fähigkeiten besitzen. Da gibt es Heiler, Gedankenleser, Leute, die die Elemente kontrollieren können usw. Durch die Hilfe eines neuen Bekannten erhält Mare die Möglichkeit im Schloss zu arbeiten. Als sie dort in Gefahr gerät, erwachen in ihr vor der versammelten Silberelite besondere Kräfte und das Königspaar sieht sich gezwungen, Mare als verschollene Silberne auszugeben, wenn nicht überall bekannt werden soll, dass auch Rote über Kräfte verfügen können. Mare beugt sich dem Willen zum Schutz ihrer Familie und begleitet die Königsfamilie in ihr Schloss. Hier wird sie mit dem zweiten Sohn des Königs verlobt und muss sich sehr schnell an die Regeln des Palastes gewöhnen. Denn ein einziger Fehler kann die Wahrheit offenbaren und das wäre ihr Tod. Trotzdem versucht Mare die Rote Rebellion zu unterstützen, die das bisherige Gesellschaftssystem zerstören wollen. Und dann gibt es ja noch die beiden Prinzen - Cal, der Thronfolger und Maven, Mares Verlobter. Von beiden fühlt sich sich angezogen, doch wem kann sie wirklich trauen? Schließlich kann jeder jeden verraten, wie man Mare immer wieder warnt.

Mare war mir schnell symphatisch. Sie ist eine starke Person, die versucht das Richtige zu tun, auch wenn es ihren Kopf kosten könnte. Manchmal handelt sie sehr impulsiv. Besonders in der Nähe der Königin, die Mare übrehaupt nicht leiden kann. Mare weiß ganz genau, dass sie am Hofe vorsichtig sein muss, allerdings ist sie mal misstrauisch und dann wieder ganz naiv den Menschen gegenüber, was ich etwas wankelmütig fand.
Die Prinzen können gegensätzlicher nicht sein. Cal, der Thronfolger, sieht zwar die Ungerechtigkeit, aber ist der Meinung, dass man nicht von heute auf morgen das System ändern kann. Der Status Quo muss nach ihm solange beibehalten werden, bis man einen friedliche Lösung findet. Denn ein Bürgerkrieg würde besonders auf der Seite der Roten zu starke Verluste bringen. Und dann herrscht auch noch Krieg mit dem Nachbarland, sodass ein Innerer Krieg zum Einmarsch der feindlichen Truppen führen würde. Maven hingegen sieht die Gefahr des bisherigen Gesellschaftsverhältnissen und ist offen für eine schnelle und rasche Veränderung. Bis zum Ende des Buches konnte ich mich nicht entscheiden, welchen der beiden Prinzen ich lieber mochte. Ich konnte Mare gut verstehen, dass ihr beide gefallen. Was dann am Ende des Buches geschieht, war eine absolute Überraschung und ich musste den Abschnitt zweimal lesen. Im Nachhinein hat diese Wendung der Geschichte vorherige Handlungsweisen von bestimmten Personen erklärt und sie nachvollziehbar gemacht.     

Das Cover ist total schön und passt auch sehr gut zur Story, da Mare rotes Blut und silberne Fähigkeiten besitzt. Das Cover spiegelt dies durch seine Farbgebung sehr gut wieder.
Der Schreibstil ist "lockerflockig". Es lässt sich leicht und flüssig lesen.

Auch wenn die Grundstory nichts Neues ist (bei dsytopischen Romanen ähneln sie sich meiner Meinung nach sehr stark), schafft es die Autorin durch die Charaktere, die Mischung aus Dystopie und Fantasie und vor allem durch die Wendung am Ende, dass sich die Geschichte von der dystopischen Grundstory abhebt und mich in ihren Bann ziehen konnte.
Ich freue mich schon total auf die Erscheinung des 2.ten Bandes.


Bewertung




1 Kommentar:

  1. Hallo,
    Tolle Rezension.
    Ich war begeistert von diesem Buch und bei der Wendung war ich total sprachlos 😂

    LG, Ira

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...